Kapazitätsaufbau im Jugendbereich

Banner zu Kapazitätsaufbau im Jugendbereich

Länderübergreifende Kooperationsprojekte auf Grundlage multilateraler Partnerschaften zwischen Programm- und Partnerländern

Das EU-Programm Erasmus+ ermöglicht es, internationale Projekte mit Partnerländern aus unterschiedlichen Regionen der Welt durchzuführen. Damit werden u.a. diese Ziele verfolgt:

  • Zusammenarbeit und Austausch im Jugendbereich zwischen Programm- und Partnerländern;
  • Bessere Qualität und Anerkennung der Jugendarbeit sowie des nicht formalen Lernens und der Freiwilligenarbeit in Partnerländern;
  • Entwicklung und Einführung von Programmen nicht formaler Lernmobilität auf regionaler Ebene;
  • Förderung von länderübergreifender non-formaler Lernmobilität zwischen Programm- und Partnerländern, insbesondere für benachteiligte Jugendliche.

Im Rahmen eines Projekts können sowohl Aktivitäten zum Kapazitätsaufbau wie Mobilitätsaktivitäten durchgeführt werden.

Aktivitäten zum Kapazitätsaufbau:

  • Konferenzen, Workshops und Treffen zur Förderung des politischen Dialogs, der Zusammenarbeit und der Vernetzung;
  • Großereignisse im Jugendbereich; 
  • Informations- und Sensibilisierungskampagnen;
  • Entwicklung von Informations-, Kommunikations- und Medieninstrumenten;
  • Entwicklung von Methoden, Instrumenten, Materialien und Curricula
  • Entwicklung von Ausbildungsmodulen und Dokumentationsinstrumenten (wie dem Youthpass);
  • Entwicklung neuer Formen der Jugendarbeit und Vermittlung von Bildungs- und Förderangeboten, insbesondere durch freie und flexible Lernmaterialien.

Mobilitätsaktivitäten zwischen Programmländern und förderfähigen Partnerländern:

  • Jugendbegegnungen
  • Europäischer Freiwilligendienst;
  • Mobilität von Fachkräften der Jugendarbeit.

Wichtige Voraussetzungen

Projekte zum Kapazitätsaufbau sind länderübergreifende Projekte, an denen mindestens drei Organisationen aus drei unterschiedlichen Ländern beteiligt sein müssen, von denen  mindestens eines ein Programmland und eines ein förderfähiges Partnerland sein muss.

Auf der Grundlage der geografischen Abdeckung wird zwischen vier Typen von Projekten unterschieden:

  • Projekte zum Kapazitätsaufbau zwischen Organisationen, die im Jugendbereich in Programmländern und in anderen Partnerländern (Regionen 5 bis 13) aktiv sind;
  • Projekte zum Kapazitätsaufbau zwischen Organisationen, die im Jugendbereich in Programmländern und den Partnerländern des westlichen Balkans (Region 1) aktiv sind;
  • Projekte zum Kapazitätsaufbau zwischen Organisationen, die im Jugendbereich in Programmländern und den Partnerländern der Östlichen Partnerschaft (Region 2) aktiv sind;
  • Projekte zum Kapazitätsaufbau zwischen Organisationen, die im Jugendbereich in Programmländern und Tunesien aktiv sind.

Weiterführende Informationen

Alle weiteren ausführlichen und verbindlichen Informationen finden Sie im "Programmhandbuch Erasmus+“.

Die Antragsstellung erfolgt über die Europäische Kommission in Brüssel. Alle hierfür erforderlichen Unterlagen sowie weitere Informationen erhalten Sie auf der Seite der Exekutivagentur.