Brexit und Erasmus+

Das Vereinigte Königreich wird voraussichtlich bis zum 31.10.2019 Mitglied der Europäischen Union bleiben. Bis zu seinem Austritt bleibt das Vereinigte Königreich Programmland in Erasmus+ sowie im Europäischen Solidaritätskorps mit allen verbundenen Rechten und Pflichten.

Die EU-Kommission hat noch einmal betont, dass selbst im Falle eines ungeregelten Austritts Großbritanniens aus der EU alle bereits bewilligten Mobilitätsmaßnahmen aus der Leitaktion 1, an der britische Organisationen beteiligt sind und deren Mobilitäten zum Zeitpunkt des Brexit bereits begonnen haben , wie geplant zu Ende durchgeführt werden können. Der künftige Austritt des Vereinigten Königreichs aus der EU darf nicht als Rechtfertigung dienen, diese Maßnahmen aufzukündigen.

Für alle sonstigen Projekte in Erasmus+ (Leitaktionen 2 und 3) sowie für alle Projekte im Europäischen Solidaritätskorps (ESK) und deren Teilnehmer/-innen gibt es derzeit keine gesicherte Perspektive bezüglich einer Beteiligung britischer Träger. Das gilt für alle aktuell laufenden, alle bewilligten, aber noch nicht gestarteten sowie für alle beantragten Projekte in diesen Bereichen und für alle darin enthaltenen Aktivitäten im Vereinigten Königreich oder mit britischen Teilnehmer/-innen.

Projektverantwortliche, die Projekte mit britischen Partnern durchführen (oder zum 01.10.2019 beantragen wollen), wenden sich bei Fragen bitte an ihre zuständigen Ansprechpartner/-innen bei JUGEND für Europa.

Link: Weitere Informationen zum aktuellen Stand der Dinge finden Sie hier...