Förderfähige Länder

Das EU-Programm Erasmus+ steht folgenden Ländern offen.

Programmländer

Die folgenden Länder setzen das Programm mit Nationalagenturen in den jeweiligen Ländern um und können vollständig an allen Aktionen des Programms teilnehmen. An allen geförderten Maßnahmen aus dem Programm Erasmus+ muss ein Programmland beteiligt sein.

EU-MitgliedsländerNicht EU-Mitgliedsländer
  • Belgien
  • Bulgarien
  • Dänemark
  • Deutschland
  • Estland
  • Finnland
  • Frankreich
  • Griechenland
  • Kroatien
  • Irland
  • Italien
  • Lettland
  • Litauen
  • Luxemburg
  • Malta
  • Niederlande
  • Österreich
  • Polen
  • Portugal
  • Rumänien
  • Schweden
  • Slowakische Republik
  • Slowenien
  • Spanien
  • Tschechische Republik
  • Ungarn
  • Vereinigtes Königreich
  • Zypern
  • Island
  • Liechtenstein
  • Ehemalige Jugoslawische Republik Mazedonien
  • Norwegen
  • Türkei

 

Benachbarte Partnerländer

Die Teilnahme der folgenden Länder ist an bestimmte Aktionen und Bedingungen geknüpft.

Westliche Balkanregion (Region1)Länder der Östlichen Partnerschaft (Region 2)Süd-Mediterrane Länder (Region 3)Russische Förderation (Region 4)
  • Albanien
  • Bosnien und Herzegowina
  • Republik Kosovo
  • Montenegro
  • Serbien
  • Armenien
  • Aserbaidschan
  • Georgien
  • Moldawien
  • Ukraine
  • Weißrussland
  • Algerien
  • Ägypten
  • Israel
  • Jordanien
  • Libanon
  • Libyen
  • Marokko
  • Palästina
  • Syrien
  • Tunesien
  • Russische Föderation

 

Sonstige Partnerländer

In Leitaktion 2 (Strategische Partnerschaften und Capacity Building) können bei besonderer Begründung auch andere Länder an Projekten beteiligt sein. Genauere Informationen zu den Ländern und zu den Voraussetzungen ihrer Teilnahme erfragen Sie bitte bei den zuständigen Fachkolleg/-innen.

Auch die Schweiz hat für 2015 und 2016 den Status eines Partnerlandes.