Erasmus+

Erasmus+ ist das EU-Programm für Bildung, Jugend und Sport. Es hat zum 01.01.2014 das Programm für Lebenslanges Lernen, JUGEND IN AKTION sowie die internationalen EU-Hochschulprogramme mit Drittländern abgelöst.

Für die Jahre 2014 bis 2020 eröffnet es neue Perspektiven für die Gestaltung von Mobilität sowie europäischer bzw. internationaler Bildungszusammenarbeit.

Struktur des Programms

Erasmus+ umfasst folgende Bereiche:

  • "Erasmus+ JUGEND IN AKTION" (für den Bereich der nicht formalen und informellen Bildung)
  • "Erasmus+ Erasmus" (für den Bereich der Hochschulbildung)
  • "Erasmus+ Erasmus Mundus" (für den Bereich der internationalen Hochschulbildung mit Partnerländern)
  • "Erasmus+ Comenius" (für den Bereich der Schulbildung)
  • "Erasmus+ Leonardo da Vinci” (für den Bereich der beruflichen Bildung)
  • "Erasmus+ Grundtvig" (für den Bereich der allgemeinen Erwachsenenbildung)
  • "Erasmus+ Sport" (für den Sportbereich).

Neue Chancen mit Erasmus+

Erasmus+ eröffnet somit neue Perspektiven und Möglichkeiten. Unter anderem sind dies:

  • In Erasmus+ stehen bedeutend mehr Fördermittel zur Verfügung.
  • Erasmus+ bietet neue Aktionsfelder und ermöglicht längerfristige Strategische Partnerschaften.
  • Erasmus+ vereinfacht die Förderung und Abrechnung von Projekten.
  • Erasmus+ fördert die übergreifende Zusammenarbeit zwischen dem Bildungs- und Jugendbereich.
  • Erasmus+ macht Europäische Jugendarbeit und -politik sichtbarer.
  • Erasmus+ stärkt den Strukturierten Dialog.
  • Durch Erasmus+ erhält die Bildung einen deutlich europäischen Charakter.

Ziele von Erasmus+

Erasmus+ verfolgt folgende übergeordnete Programmziele. Es will:

  • Die Ziele der Strategie Europa 2020 verwirklichen.
  • Die Ziele des strategischen Rahmens der allgemeinen und beruflichen Bildung 2020 verwirklichen.
  • Eine nachhaltige Entwicklung des Hochschulwesens anstreben.
  • Die allgemeinen Ziele des erneuerten Rahmens für die jugendpolitische Zusammenarbeit in Europa (EU-Jugendstrategie) verwirklichen.
  • Eine europäischen Dimension im Sport, insbesondere im Breitensport, entwickeln.
  • Die europäischen Werte gemäß Artikel 2 des Vertrags über die Europäische Union fördern.

Merkmale des Programms

Im Fokus von Erasmus+ stehen unter anderem:

  • Klarer europäischer Mehrwert der geförderten Projekte
  • Klare Wirkung auf Individuen, Organisationen und Systeme
  • Bessere Anerkennung von erworbenen Fähigkeiten und Qualifikationen
  • Hohe Sichtbarkeit des Programms und der geförderten Projekte
  • Mehr Effizienz und Effektivität
  • Starke internationale Dimension (z.B. durch Kooperationen mit Partnerländern)
  • Mehrsprachigkeit
  • Interkulturelles Lernen / kulturelle Vielfalt
  • Schutz und Sicherheit der Teilnehmenden

Drei Leitaktionen

Erasmus+ besitzt drei Leitaktionen:

  • Lernmobilität von Einzelpersonen (Leitaktion 1),
  • Zusammenarbeit zur Förderung von Innovation und zum Austausch von bewährten Verfahren (Leitaktion 2)
  • Unterstützung von Politikreformen (Leitaktion 3).

Innerhalb dieser Leitaktionen verbergen sich die konkreten Fördermöglichkeiten des Programms.

Mittelausstattung

Erasmus+ verfügt über eine Mittelausstattung von 14,7 Milliarden Euro. Erasmus+ JUGEND IN AKTION ist mit 1,47 Milliarden Euro statt wie bisher mit 886,- Millionen Euro ausgestattet. Das sind gut zehn Prozent der Gesamtmittel. Auf den Bildungsbereich entfallen 77,5 Prozent der Gesamtmittel; dies entspricht einem Anteil von gut zehn Milliarden Euro.